PV-Studie

Unsere Studie

zum Marktvolumen für Personalvermittlung

Wie wichtig ist die Personal-vermittlung in Deutschland?

Diese Frage kursiert schon seit längerer Zeit durch die Wirtschaft. An Bedeutung gewonnen hat sie im Zuge der Debatten um die Eigenschaften der ‚Generation Z‘, die eine vergleichsweise gute Position auf dem Arbeitsmarkt inne hat.

Mit der vorliegenden Studie möchten wir gemeinsam mit Lünendonk & Hossenfelder einen Beitrag zur Einschätzung der Bedeutung und des Potenzials für die private Personalvermittlung in Deutschland liefern.

Laden Sie sich jetzt eine Kurzfassung der Studie runter!

Mario Trusgnach, Geschäftsführer JOB AG, im Interview

"Die Not ist groß"

LÜNENDONK: Herr Trusgnach, bisherige Studien bescheinigten dem Volumen des Marktes für Personalvermittlung und damit auch der Bedeutung von Personalvermittlern für Unternehmen und Kandidaten eine eher untergeordnete Rolle. Was hatte Sie zu der Vermutung geführt, dass die Ergebnisse der bisherigen Studien der wahren Bedeutung von Personalvermittlern nicht gerecht werden?
TRUSGNACH: Das Manko bisheriger Studien war, dass sie das Marktvolumen nicht ganzheitlich betrachtet haben. So veröffentlicht beispielsweise der BDU ausschließlich Angaben zur beratungsnahen Personalvermittlung, sprich Executive Search. Und das Statistische Bundesamt bezieht in die Berechnungen nur Unternehmen ein, die im Schwerpunkt Personal vermitteln. Damit bleiben aber unter anderem die mehr als 10.000 Zeitarbeitsunternehmen unberücksichtigt. Personalvermittlung ist hier zwar umsatzmäßig meist nachrangig, aber es zeigt, dass es im weiten Feld der Personaldienstleistungen blinde Flecken gibt und der Markt recht gestreut ist. Punktuelle Ansätze anderer Akteure, das Marktvolumen zu berechnen, zum Beispiel über erwirtschaftete Umsätze oder über Stichproben von aktiv Arbeitssuchenden, haben hier Hinweise geliefert. Das alles ist aber methodisch verzerrt und bruchstückhaft. Mit dieser Studie wollten wir für Klarheit sorgen. Das Ergebnis bestätigt unsere Vermutungen.

LÜNENDONK: Unter dem Dach der Personaldienstleistungen versammeln sich unterschiedlichste Kompetenzen, sei es in der Zeitarbeit, beim Head Hunting oder Coaching. Was macht Ihrer Meinung nach einen Personaldienstleister zu einem guten Personalvermittler?
TRUSGNACH: Die Personalvermittlung gilt immer noch als besondere Herausforderung unter den Personaldienstleistungen. Denn anders als bei der Zeitarbeit geht es darum, neue Mitarbeiter langfristig in die Stammbelegschaft zu integrieren. Einen guten Personalvermittler zeichnet daher eine intensive und tiefe Auftragsanalyse im Vorfeld der Kandidatensuche aus. Sie müssen das Unternehmen und die Unternehmenskultur genau kennen und verstehen. Gleichzeitig müssen Sie präzise beurteilen können, welche fachlichen und persönlichen Qualifikationen die zu besetzende Stelle erfordert. Nur wenn man beide Aspekte erfüllt, ist es wahrscheinlich, dass man für eine bestimmte Stelle genau den richtigen Kandidaten finden wird. Ob ein Vermittler erfolgreich ist, hängt also weniger davon ab, in welcher Personal-Disziplin man zu Hause ist, sondern wie gut man auf diese Aufgabe vorbereitet ist.

LÜNENDONK: Wo liegen hierfür die besonderen Herausforderungen?
TRUSGNACH
: Der steigende Bedarf an Personaldienstleistungen ergibt sich aus der Komplexität der Suche nach geeigneten Bewerbern kombiniert mit dem Fachkräftemangel. Während es früher lediglich die Optionen gab, ein Stellenangebot in der Zeitung und später auch auf Online-Jobportalen zu veröffentlichen, werden potenzielle Bewerber heute auf vielfältigen Kanälen erreicht– Stichwort Social Media. Ein unvermindert die Unternehmensziele bedrohender Fachkräftemangel verschärft die Lage zudem. Mehr Kanäle und weniger Bewerber – vor allem kleine und mittlere Unternehmen sind damit immer mehr überfordert und wenden sich daher verstärkt an Personalvermittler bzw. -berater.

LÜNENDONK: Gibt es Schwerpunktbereiche, in denen Unternehmen Unterstützung bei der Vermittlung anfragen, bzw. gibt es Kandidatenprofile, die besonders aktiv Ihre Begleitung nachfragen?
TRUSGNACH:
Das ist sehr heterogen – und genau darin liegen die Chancen und die Stärke der JOB AG. So haben wir uns frühzeitig auf Bereiche spezialisiert, die unsere Berater tief in das Umfeld und die Tätigkeiten der Kandidaten hineinführen. Mit unseren Leistungsmarken JOB AG Industrial, JOB AG Technology, JOB AG Business und JOB AG Medicare sind wir sehr nahe an den spezifischen Marktentwicklungen, Berufsfeldern und damit auch an den Kandidaten dran. Deshalb sprechen wir mit den Kandidaten auf Augenhöhe über ihre individuellen Wünsche und Möglichkeiten.

LÜNENDONK: Die Studie zeigt, dass das Marktvolumen für Personalvermittlung in Deutschland in den beiden Jahren vor dem Coronajahr 2020 offenbar kontinuierlich gewachsen ist. Was macht Sie zuversichtlich, dass dieser Trend sich fortsetzt oder sogar noch übertroffen werden kann?
TRUSGNACH: Ich erwarte, dass das Marktvolumen für Personalvermittlungen in Deutschland weiter wachsen wird. Der Fachkräftemangel wird diese Entwicklung weiter antreiben und die demografische Entwicklung wird den Druck weiter erhöhen. Noch vor einigen Jahren konnten Angestellte in vielen Branchen fast problemlos nachbesetzt werden. Aber heute fehlt es durchgängig an Bewerbern. Die Not ist groß. Hier entstehen Lücken im Personaltableau, die zunehmend den Regelbetrieb gefährden, geschweige denn geschäftliche Expansionen ermöglichen. Unternehmen müssen wirklich alle Register ziehen, um ins Sichtfeld von Kandidaten zu kommen. In dieser Lage braucht es strategische Partner wie uns, die sich nicht lange in Teilmärkte einarbeiten müssen. Das ist unser Trumpf: Wir sind schon da.

Über die JOB AG

Die 2002 gegründete JOB AG mit Hauptsitz in Fulda hat sich auf das Personal Management für Unternehmen und das Job Management für Bewerber spezialisiert. Mit ihrem bundesweiten Niederlassungsnetzwerk gehört die JOB AG heute zu den führenden Personaldienstleistern Deutschlands.

Die JOB AG ist mit ihren spezialisierten Leistungsmarken Industrial, Business, Technology und Medicare sowie den Beteiligungen an der Source One GmbH und an der Berliner Bräse & Hagedorn GmbH breit auf dem Arbeitsmarkt aufgestellt. Mit einem Selbstverständnis als zuverlässiger Matchmaker in einer volatilen Arbeitswelt werden Unternehmen mit Kandidaten passgenau zusammengebracht.

Das Leistungsspektrum der JOB AG umfasst alle Module der Wertschöpfungskette des modernen Personal Managements: Human-Resources-Beratung, Zeitarbeit, Personalvermittlung, Temp-to-Perm-Lösungen, Master-Vendor-Lösungen, Onsite-Management, Interims-Management und Direct Search.

Die JOB AG ist für ihre Dienstleistungen bereits mehrfach und wiederholt ausgezeichnet worden, zum Beispiel vom Magazin WirtschaftsWoche als Personaldienstleister mit dem „Höchsten Kundenvertrauen“ und dem Magazin FOCUS als „Top Personaldienstleister Deutschlands“. Darüber hinaus erhielt der Konzern vom Handelsblatt, der Universität St. Gallen und der ServiceRating GmbH mehrfach die Auszeichnung „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister“ und das Arbeitgeber-Bewertungsportal kununu kürte die JOB AG wiederholt zur „Top-Company“. Zudem zählt die JOB AG zu den TOP 20 der führenden Zeitarbeitsunternehmen in Deutschland auf der aktuellen Lünendonk-Liste 2021.

Sie haben Fragen zur Studie?

Dann melden Sie sich bei uns!
Julia Hess
Fachverantwortliche Kommunikation

JOB AG Infraserve GmbH
Rangstraße 9
36037 Fulda

Telefon: 0661 90250-275
Mobil: +49 151 53858007
E-Mail: julia.hess@job-ag.com